The world is unravelling

Posted on December 6th, 2007 @ 08:29 in Uncategorized

GOD IS PUNISHING US!

I’ve probably been reading too much science fiction. But it’s kinda scary to read about the way some things have been developing in “Western society” recently.

I am thinking specifically of two phenomena that seem to occur with frightening frequency these days, and of which there have been two examples again just yesterday.

One is someone running amok again “for a change” – it seems to get kinda boring by now, why do people still do it??? Couldn’t you think of something original you prick? Actually I may be too jaded/influenced by We Need To Talk About Kevin right now (really interesting, if rather annoying book: a mother’s letters to her estranged husband after their son shot 10 people at his school – and survived (and got life of course) – anyway it kinda tries to give a voice to the perpetrator). But seriously. This guy was yet another high school kid – why can’t they come up with something else to express their frustration?! Paint “I HATE THE WORLD” in huge letters on their town hall or sth!?
Society / the education system is still painfully unprepared to prevent this sorta stuff happening – and long term (once this has really become “part of life”) this will inevitably lead to anyone a bit different being restlessly scrutinized and supervised. Psych tests once a year? Special classes for potential shooters? Probably. Something like that. Which will mean a lot of interesting-but-not-actually-dangerous people will be afraid to express their personality, and that will be a definite loss to youth culture.
But that’s all speculation for now. What I do know with absolute certainty is that these people are pathetic!!! I have a huge amount of sympathy for misfits, people who don’t fit in with the expectations of society – but absolutely none for those who revert to this kind of pathetic “statement” – cuz that’s what it is. It’s a way of shouting “LOOK WHAT YOU DID TO ME AND THIS IS WHAT YOU GET FOR IT, SERVES YOU RIGHT!” Absolutely pitiful. *puke*

Right and now I really need to go to work so I will may write about the other scary phenomenon of mothers killing their children and parents neglecting them until they die from dehydration some other time. (actually this seems to be mainly happening in Germany right now. but then my main news focus is on Germany so dunno.)

16 Comments

 
Vega said on Dec 7, 2007 at 10:11 am

I agree.


 
 
Clarissa said on Dec 7, 2007 at 5:57 pm

I am glad. ūüėÄ


 
 
stagiaire said on Dec 8, 2007 at 4:38 am

All of those stories popping up about dead children in Germany lately are really nuts. I don’t know whether we just didn’t know about other cases before or whether they really happen more often now.

I was a little pissed, because when the first baby in Saxony was found dead, hardly anyone really cared, even though I had hoped that people in Saxony would finally notice that also Saxony has a problem. But then the second and third baby was found, and all of the sudden it was one of the biggest stories in Germany. Even CNN reported on it.

I at least hope it’ll send out a message to those that can make a change. I do not even think more money would help those people. I think there needs to be more support for children directly. People in Germany seem to have forgotten about the children.

But God knows, maybe we just report a lot on those cases, while others have to deal with the same kind of cases, but do not discuss them. It would be really weird if Germany was one of the countries that has the biggest problem when it comes to parents taking care of their children. But maybe Germany really is. Things must have gone down the river really bad already.


 
 
Clarissa said on Dec 8, 2007 at 11:48 am

Yeah I also find it weird that so many cases pop up now, and I’m sure this kinda stuff has been going on for longer – tho it seems weird that people don’t seem to have noticed it. I mean a kid just disappears and nobody wonders?

True @ the money issue. Just read a Spiegel article where they said one way may be to go back to giving people on social security food stamps or actual goods instead of money, so they don’t go buying a DVD player with their child support.

But I do think it would help if the Jugend√§mter had more money and more staff. It seems that in almost every case so far there had been warning signs, but the Jugendamt didn’t follow up thoroughly enough because they simply lack the resources. Quite shocking if you think about it really.


 
 
stagiaire said on Dec 8, 2007 at 7:52 pm

To be honest, I don’t give a crap about Jugend√§mter. In my case, like 16 years ago they already didn’t care. And things were still better back then. I do not think they would spend more time on taking care of kids if they had more money. It’s the people who do not care enough, it’s not the money that would make them care.

But maybe stuff like food stamps would help. Stamps for children to buy food at school e.g.


 
 
Clarissa said on Dec 8, 2007 at 9:27 pm

I’m not sure if I agree with your opinion on Jugend√§mter. Who else would keep an eye on these families? The neighbours?
Most social workers are quite dedicated (you have to be to do a shitty job like that for crap money).


 
 
stagiaire said on Dec 9, 2007 at 2:08 pm

Maybe social workers are, but these people in Jugend√§mtern often only administrate cases and do not really check out in detail what’s going on.

I asked them to come to my family and check out my situation. But they didn’t take me serious at all, because of course, they announced the date they’d come to our house, and especially for that day my family was in perfect shape, everyone said everything was great and they didn’t know what my problem was. Of course not. They did not check out my room, they did not ask about physical abuse, they did not care about how I was crying.

And as soon as they left the house again the abuse went on. At some point I even told them to stay away from the house, because every time they left things got worse, because my family was frustrated, because these people had entered the house.

Why do they not take it serious when a child calls them to ask for help? Do you first have to get killed to be taken serious? I’d take every child serious that calls, because no child would call up the Jugendamt for nothing. I’ve never heard about a case in which a child made a joke.


 
 
Clarissa said on Dec 11, 2007 at 9:47 pm

Aber ist das nicht auch ein Problem von Regelungen und Paragraphen?

Dass solche Hausbesuche √ľberhaupt angek√ľndigt werden, macht die ganze Aktion in den meisten F√§llen ja sowieso sinnlos. Das ist aber auch nicht die Schuld der einzelnen Sozialarbeitern, sondern der ganzen verdammten B√ľrokratie und Gesetze, denen sie unterliegen.

Wieso Hilferufe von Kindern oft nicht ernst genug genommen werden, kann ich auch nur vermuten… etwa, weil einige perfide Kinder den Eltern mit dem Jugendamt drohen, wenn sie sich (unberechtigt) ungerecht behandelt f√ľhlen?

Aber klar ist es die einfachere L√∂sung, im Zweifel davon auszugehen, dass “schon alles innerhalb der akzeptablen Normen” ist – aber auch das h√§ngt doch mehr oder weniger direkt von den verf√ľgbaren Mitteln ab.

Vielleicht gab es Kinder, denen es noch schlimmer ging als Dir. Oder – meinetwegen – bei denen es offensichtlicher war. Und es war (und ist) diesen Leuten einfach nicht m√∂glich, alle Kinder zu retten. Das sagte auch eine von denen in diesem Spiegel-Artikel – “wenn wir soundsoviele Kinder retten, kr√§ht kein Hahn danach, aber WEHE, es geht mal was schief!”

Diese Leute tun ihr Bestes. Glaubst Du wirklich, dass die bewusst entscheiden “ach, die Kleine m√∂glicherweise in akuter Gefahr, aber ich geh heut abend lieber ins Kino?” Weder die wirklichen Sozialarbeiter, noch die “Schreibtischt√§ter” tun das. (naja, Monster gibt’s √ľberall, aber die sind in einer normalen Gesellschaft eher in der Minderheit)


 
 
stagiaire said on Dec 12, 2007 at 11:08 am

Ich habe damals gebeten, wenigstens in eine betreute WG mit anderen Jugendlichen zu kommen. Ich glaube kaum, dass das ein Beinbruch gewesen w√§re. Dass es sinnvoll f√ľr mich war, aus der Familie rauszukommen, hat zB gezeigt, dass ich, als ich meine eigene Bude hatte, radikal erheblich besser in der Schule wurde.

Sicherlich gibt es immer Kinder, denen es noch schlechter geht, aber ich glaube nicht, dass es häufig vorkommt, dass dort Kinder ganz von sich aus aufschlagen und sagen, dass sie es nicht mehr aushalten und aus der Familie genommen werden wollen. Zumal war meine Familie ja schon von Anfang an eine Problemfamilie, wenn man bedenkt, dass ich nicht einmal bei den Eltern aufwuchs.

Es gab in Mainz ein paar Jahre später einen Selbstmord einer 10-Jährigen, die auch von selbst hingegangen war, die aber scheinbar auch nicht ernstgenommen wurde, als sie sagte, dass sie missbraucht wird. So ein Kind von 10 Jahren muss man doch mal ernstnehmen. Das erzählt doch nicht aus Spaß dem Jugendamt eine solche Geschichte! Ich hätte sie sofort aus der Familie genommen und erst einmal die Sachlage gecheckt Рkörperliche Untersuchung etc.

Bei mir war der einzige Ort, an dem man mich ernstnahm, die Schule. Sie hatten auch erfahren, dass ich Selbstmord begehen wollte, und dann hat man sich intensiver um mich gek√ľmmert und regelm√§√üig Gespr√§che gef√ľhrt. Mir wurde von der Schule sogar geraten, zum Jugendamt zu gehen.

Ich denke, dass man Kinder, die auch noch von sich selbst aus kommen, wirklich ernster nehmen sollten, denn selbst wenn sie optisch nicht völlig am Ende aussehen, dann ist vielleicht innerlich der Druck so groß, dass man nicht wissen kann, ob sie sich etwas antun, wenn keiner hilft.

Eigentlich glaube ich nicht, dass es an der mangelhaften Gesetzeslage liegt. Die Ank√ľndigungen sind wohl grunds√§tzlich erforderlich wegen der Verletzlichkeit der Wohnung und wohl nur in akuten F√§llen nicht erforderlich, wenn auch ein gerichtlicher Beschluss vorliegt. Und vielleicht ist das durchaus ein Problem, bei dem den Leuten die H√§nde gebunden sind. Aber man h√§tte ja auch ohne Vorwarnung die Familie aufs Amt bestellen k√∂nnen, damit sie sich wenigstens nicht vorher absprechen k√∂nnen.

Bei den Massen an Kindern, die derzeit tot auftauchen, denke ich allerdings schon, dass nicht das Menschenmögliche getan wird.


 
 
Proo said on Dec 13, 2007 at 2:22 am

I picked up We Need To Talk About Kevin in Brighton actually, I think with you? For 1 pound from the secondhand bookstore?

That book made me mad and sad and tearful. I didn’t see the ending (sister & dad thing) coming AT ALL and afterwards I couldn’t understand why, lol. But I thought it was really fascinating and even though I didn’t really like the narrator and thought she was a selfish bitch half the time, the idea of a kind of born evil is really interesting and the idea of Kevin’s complete APATHY towards everything really fits with a lot of these kids.

I lent it to Ally a while back, but I’d like to reread it. Great book IMO.


 
 
Clarissa said on Dec 13, 2007 at 4:32 pm

Yes very much indeed @ Prue, my opinion about the Kevin book is the same as yours. I really disliked the narrator a lot of the time and wanted to stop reading several times because of it. I also found the dad infuriatingly lenient tho and wanted to slap him a lot for enabling Kevin so much.
I KINDA considered the ending a possibility after a while cuz I did wonder why the dad never wrote back.
So yeah I also agree that it’s a great book, tho I didn’t “enjoy” reading it a lot of the time.

———–

@ stagiaire
Du kennst die Gesetzeslage ja wahrscheinlich besser als ich (bzw weißt, wo Du nachschlagen könntest *g*). Soweit ich aber weiß (aus den Medien, klar), ist sie aber nun mal insofern problematisch, dass sie sofortiges Eingreifen erschwert.

Ich stimme ja durchaus mit Dir √ľberein, dass nicht alles menschenm√∂gliche getan wird. Aber ich denke wirklich nicht, dass es an den einzelnen Mitarbeitern der Jugend√§mter liegt. Du wirst doch nicht bestreiten, dass die ernsthaft unterfinanziert sind und weder genug Leute noch genug Ressourcen zur Verf√ľgung haben?

Was sollen die denn dagegen machen, wenn die einzelnen Mitarbeiter restlos √ľberfordert sind mit bis zu 150 F√§llen pro Bearbeiter? Die k√∂nnen sich auch nicht in zwei oder vier teilen, um das Mehr an Arbeit zu bew√§ltigen.

Diese eine Sozialarbeiterin meinte, nach diesem anderen Fall in Bremen (wei√ü jetzt nicht mehr, welches der vielen toten Kinder das war) h√§tten sie ENDLICH mal Aushilfen f√ľr Mitarbeiterinnen im Mutterschaftsurlaub bekommen, nicht aber weitere dringend ben√∂tigte Stellen bewilligt bekommen.

Und was die Gesetze betrifft, ist es doch zB so, dass die eher FÜR die Familie geschrieben sind und ausgelegt werden Рalso wenn irgend möglich, soll die Familie intakt bleiben. So scheinen jedenfalls oft die Gerichte zu entscheiden Рin dubio pro familia. *g* Dass da auch gerne mal was daneben geht, ist ja schon länger bekannt.

Ich frage mich aber auch generell, ob das Jugendamt bei Kindern / Jugendlichen, die selbst mit Problemen kommen, der richtige Ansprechpartner ist (anstatt etwa dem Schulpsychologen). Dass die dann, wenn da pl√∂tzlich so ein M√§dchen vor Ihnen steht, das sagt “ich m√∂chte nicht mehr nach Hause”, √ľberfordert sind, kann ich mir vorstellen. (aber sie sollten dem Kind nat√ľrlich einen Ansprechpartner empfehlen oder so)

Aber wollen wir wetten, dass es denen eben NICHT m√∂glich ist, das Kind ohne dringenden Verdacht oder offensichtliche Anzeichen von Missbrauch einfach dazubehalten, zu untersuchen oder in ein Heim zu geben? Und dass, wenn ein Jugendamt-Mitarbeiter sowas eigenm√§chtig entscheiden w√ľrde, er dann m√§chtig √Ąrger bekommen w√ľrde? (v.a., wenn sich die Anschuldigungen des Kindes als unbegr√ľndet erweisen, und diese Gefahr besteht ja durchaus) Weil dann die Familie SELBSTverst√§ndlich abartig Stunk machen w√ľrde, ggfalls klagen w√ľrde, und die ganze Sache mit Vorliebe laut zeternd durch die Medien ziehen w√ľrde.

Dass solche Szenarien denkbar sind und potentielle Opfer dadurch nicht rechtzeitig entdeckt werden, ist nat√ľrlich bedauerlich. Aber so IST unsere Gesellschaft nun mal. Daf√ľr kann der arme √ľberforderte Sozialarbeiter, der mit seinen 150 F√§llen k√§mpft, nun aber wirklich nichts.

Also, zusammenfassend gebe ich Dir durchaus Recht, dass sich Dinge ändern muessen. Ich denke nur, dass auf einem anderen Level angesetzt werden muss (was ja momentan geschieht. Aber eben, wie das nun mal so ist, sehr langsam, und in nicht ausreichendem Maße).


 
 
stagiaire said on Dec 16, 2007 at 6:38 pm

“150 F√§llen pro Bearbeiter” bedeutet ja nur, dass diesen Leuten so viele Kinder zugewiesen sind. Das bedeutet aber nicht, dass das alles Problemf√§lle sind. Wenn davon 10 Kinder – was dann sicher schon viel w√§re – von selbst kommen und ein Problem haben, wird sie das nicht gleich √ľberfordern. Um die anderen Kinder muss man sich eben regelm√§√üig k√ľmmern, aber monatlich ist es auch nicht erforderlich. Wenn innerhalb eines Vierteljahres jedes Kind einmal gecheckt wird, ist das eine Zahl, die zu schaffen ist. Was machen die denn sonst den ganzen Tag? Aktenschieben?


 
 
Clarissa said on Dec 16, 2007 at 9:31 pm

>> bedeutet ja nur, dass diesen Leuten
>> so viele Kinder zugewiesen sind

√Ąh, Kinder/F√§lle, die dem Jugendamt √ľberhaupt bekannt sind, sind doch per definitionem schon Problemf√§lle. Ich jedenfalls war dem Jugendamt nie “bekannt”.
Also besteht bei jedem “Fall”, der einem Mitarbeiter √ľberhaupt zugewiesen wird, erstmal Handlungsbedarf – die Familie mu√ü untersucht werden usw, und dann wird bestimmt, ob sie weiter observiert werden mu√ü oder ob der Fall sich gekl√§rt hat und geschlossen werden kann (und dann bekommt derjenige Mitarbeiter sicher einen neuen Fall, um den abgeschlossenen zu ersetzen).

Ich kann mir keine Jugendamtf√§lle vorstellen, wo viertelj√§hrliche Checks ausreichend w√§ren. Und es ist ja auch nicht so, dass ein halbst√ľndlicher Hausbesuch wirklich nur eine halbe Stunde in Anspruch nehmen w√ľrde – es gilt Antr√§ge, Begr√ľndungen und Berichte auszuf√ľllen, es m√ľssen die Berichte und deren Auswirkungen in irgendwelchen Meetings und Gremien gerechtfertigt werden – rechne eher mal mit zwei Arbeitstagen pro Familie. Im Idealfall. In der Realit√§t wohl weniger.

Ich kann Deinen Frust und Deine Wut ja verstehen. Ich denke nur einfach, dass Du sie in die falsche Richtung leitest. ūüėź Sozialarbeiter sind (in der Regel!) nicht der Feind. Du bist doch immerhin PDSler!


 
 
stagiaire said on Dec 18, 2007 at 12:52 pm

Sorry, aber ich bin kein PDSler. Ich bin SPDler. Hier wird es wahrscheinlich zur Anklage kommen:

http://www.sueddeutsche.de/panorama/artikel/196/148841/

Wenn die Staatsanwaltschaft schon von einem minderschweren Vorwurf zur T√∂tung umschwenkt, dann wird es sicher Anhaltspunkte geben, die eben f√ľr Nachl√§ssigkeit sprechen.

Bei Jugendämtern sind auch ganz einfache Fälle in Bearbeitung, wenn es zB um Vergabe von Kindertagesstättenplätzen, Jugendausbildung etc geht. Das sind nicht sofort Problemfälle, die intensive körperliche und psychische Betreuung brauchen.


 
 
Snerdly said on Feb 27, 2008 at 4:35 am

We are in the midst of the great unravelling, there is no doubt.

But it’s not something to be feared, but rather embraced.
The human race has been living beyond its means for a few hundred years now (due to access to cheap energy – that is now running out).

The correction is will be painful and disruptive, but ultimately healthy for the species.


 
 
Clarissa said on Mar 2, 2008 at 1:50 am

Pretty good point Snerdly. Tho I think the “correction” will be healthy mainly for the planet at large rather than the species.


 

Copyright © 2019 ClarissaBlag All rights reserved. Theme by Laptop Geek, modified by Clarissa.